Montag, 16.01.2017

Tagesbericht von Adela:

Natürlich war mir klar, dass wir auf dieser Klassenfahrt mehr dazulernen würden, als auf jeglichen anderen Klassenfahrten. Aber dass ich die erste und auch wichtigste Lektion für die Klassenfahrt gleich am Morgen des zweiten Tages spüre, finde ich schon sehr erstaunlich.

Ich bin gestern etwas länger aufgeblieben, so wie fast alle aus dem 8er-Zimmer. Nach dem ersten Skitag ist das nur verständlich. Und so haben wir uns Gruselgeschichten erzählt. Aber als der Wecker um zwanzig nach sieben laut klingelte, wünschten wir uns alle, dass wir noch ein, zwei Stunden länger schlafen könnten. Beim gemeinsamen Frühstück verfliegt der Hauptteil der Müdigkeit allerdings sofort durch den Anblick der Bio-Leckereien.

Der letzte Hauch Müdigkeit wird auf der Piste aber schnell in den Hintergrund gedrängt. Ich bin sehr erstaunt, dass einer von den drei Anfängerkursen heute schon die erste Abfahrt mit dem Sessellift gefahren ist. Im Fortgeschrittenenkurs sind wir es entspannt angegangen. Martin, der Lehrer, hat sich ganz nach uns gerichtet.

Nach dem Skifahren kommt die Müdigkeit schlagartig zurück. Aber so stark, dass man sich hinlegen müsste, dann auch doch wieder nicht.

Nach dem Abendessen wird das Mörderspiel eröffnet und es ist, vorausgesetzt man ist nicht schon tot, nicht mehr so langweilig.

So, jetzt muss ich aber mal mein Licht ausmachen. Nicht, dass ich morgen wieder so müde bin…

Dienstag