Freitag, 20.01.2017

Tagesbericht von Adela:

Wahnsinn, wie schnell die Zeit vergehen kann! Heute ist schon der letzte Tag auf der Piste.

Jeder aus der Klasse trauert Maria Alm jetzt schon hinterher. Aber die drei Highlights kommen im Laufe des Tages erst noch.

Am Morgen nahm ich mir vor, die Abreise auszublenden, damit ich die verbliebenen Skistunden gut ausnutzen kann. Was sich als ratsam erwies.

Der Schnee war griffig und fest, fast als wollte er uns die Abreise damit noch schwerer machen. Die letzten Abfahrten sind deswegen aber besonders schön gewesen.

Auf der Hütte waren alle bester Stimmung und eine große Schneeballschlacht wurde veranstaltet.

Als alle aufgegessen hatten, kam das erste Highlight: die Skirallye.

Wir sind bei dieser Rallye als ganze Klasse zusammen gefahren und wieder erstaunte es mich, wie sicher alle schon auf den Skiern waren.

Wir mussten mehrere Zettelchen finden, auf denen dann der Hinweis zum nächsten Zettel stand. Der Schatz war im Tiefschnee versteckt und beinhaltete Süßigkeiten. Danach durften wir alle frei fahren und jeder nutzte die letzten Stunden auf seine Art. Die Zeit verging leider wie im Flug und ein paar Stunden später mussten wir uns schon der Talabfahrt zuwenden.

Im Sonnenhof angelangt, machten wir im 8er Zimmer uns schon einmal ans Packen. Grund dafür war Highlight 2, der Geburtstag einer Zimmergenossin. Da wäre es etwas problematisch gewesen, wenn  man früher hätte aufstehen müssen, um den Koffer zu packen.

Nachdem alles halbwegs gepackt war, war die Disco (Highlight 3) fertig vorbereitet und wir konnten anfangen zu tanzen und vor allem Süßigkeiten zu verschnabulieren. Am Anfang saßen die meisten Kinder nur auf den Bänken an der Seite, aber nach und nach kamen immer mehr auf die Tanzfläche. Zwischendurch wurden Spiele gespielt. Am Ende haben wir Schüler den Lehrern ein kleines Abschiedsgeschenk aus Schokolade gemacht und uns ganz herzlich bei ihnen bedankt.

Die Reste der Süßigkeiten kamen auf unser Zimmer, damit wir für den Abend was zu Futtern hatten. Dieser verging ziemlich schnell, weil wir uns durch lesen, Geschichten erzählen und Musik hören die Zeit gut vertreiben konnten.

Bis es dann schließlich und endlich Mitternacht wurde und wir dem Geburtstagskind alle herzlich gratulierten. Und mit allen meine ich auch alle – das andere Mädchenzimmer kam und alle Betreuer außer dem schlafenden Martin gesellten sich auch noch dazu. Alle waren schon sehr müde, aber gut gelaunt.

Ein schöner Abschluss für eine noch schönere Skireise.